Sie sind hier:

Analytische Psychotherapie

Impressionen aus dem Hafencity Institut für Psychotherapie_7

Die analytische Psychotherapie basiert auf den Grundkonzepten der Psychoanalyse. In der Regel handelt sich um eine Form der Langzeittherapie, wobei die Dauer bis zu 300 Stunden mit zwei bis drei Sitzungen pro Woche beträgt. Im Mittelpunkt der Analytischen Psychotherapie steht die »Intersubjektivität«, d.h. der Aufbau und die Gestaltung einer vertrauensvollen Beziehung. Zwischen Patient und Analytiker wird ein freier Raum geschaffen, der dem Patienten die Möglichkeit gibt, über seine Narrative, seine Träume und Assoziationen einen Zugang zu seinen Wünschen, Verletzungen und Konflikten zu erhalten. Die Analytische Psychotherapie wirkt vor allem über tiefergehende strukturelle Veränderungen der Persönlichkeit, welche die psychische Gesundheit nachhaltig verbessern und einen Zugang zur eigenen Kraft und Kreativität eröffnen kann. 

Wichtiger Hinweis: Dieser Ausbildungsgang befindet sich derzeit in Planung.

  • »Ausbildungsdauer und Ablauf
  • »Theorie
  • »Praxis

Die Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten erfolgt nach den Vorgaben der Ausbildungs- und Prüfungsverordnung und schließt mit der staatlichen Approbationsprüfung vor dem Landesprüfungsamt ab. Die Ausbildung umfasst insgesamt mindestens 4.200 Stunden.

Die Ausbildung im Überblick

  • 1000 Stunden eigene Behandlungsfälle an der Ausbildungsinstitutsambulanz unter Supervision (Praktische Ausbildung)
  • 250 Stunden Gruppen- und Einzelsupervision
  • 240 Stunden Selbsterfahrung
    (80 Stunden Gruppen- und 160 Stunden Einzellehranalyse)
  • 1.200 Stunden praktische Tätigkeit in einer psychiatrischen Klinik
  • 600 Stunden praktische Tätigkeit in einer sozialrechtlich zugelassenen Einrichtung der psychiatrischen oder psychotherapeutischen Versorgung
  • 930 Stunden Freie Spitze

Die theoretische Ausbildung am HIP erfolgt in Wochenendblöcken schwerpunktmäßig in den ersten drei bis vier Ausbildungssemestern. Die Seminare finden in der Regel zwei Mal monatlich in den Räumlichkeiten des HIP statt.

Theoretische Ausbildung in der Analytischen Psychotherapie

Die Auszubildenen erwerben die Grundlagen der psychoanalytischen Krankheitslehre, der Entwicklungspsychologie, der Theorie der Behandlung und der Theorie von Kultur und Gesellschaft sowie Aspekte der Neurowissenschaften im Rahmen von Seminaren. Dabei sollen Sie ein Verständnis für die Psychoanalyse als eine Wissenschaft vom Menschen gewinnen, die Theorie und klinische Praxis fortlaufend integriert und in einen fruchtbaren Bezug zu verwandten Wissensgebieten setzt. Offenheit, Kreativität und Interesse gehören zu den psychoanalytischen Grundhaltungen, welche sowohl die praktische wie theoretische Auseinandersetzung mit der menschlichen Psyche bestimmen.

Praktische Ausbildung

Im Rahmen der Praktischen Ausbildung behandeln Sie unter Supervision nach ca. zwölf Ausbildungsmonaten und erfolgreich absolvierter Zwischenprüfung eigene Patienten in den beiden Ausbildungsinstitutsambulanzen Campus HafenCity und Campus Harburger Binnenhafen.

In diesen 600 bis 800 Stunden werden üblicherweise circa 12 bis 15 Patienten in Kurz- und Langzeittherapie behandelt. Die Behandlungsfälle decken dabei das gesamte psychotherapeutische Diagnose- und Behandlungsspektrum ab.

Supervision

Im Rahmen Ihrer Ausbildung erhalten Sie insgesamt 250 Stunden Gruppen- und Einzelsupervision. Unser Team aus langjährig erfahrenen Psychologischen Psychotherapeuten unterstützt Sie zusätzlich zu den Supervisoren bei der Planung und Durchführung Ihrer Therapien und begleitet Sie während des gesamten Behandlungsablaufs. Das HIP hat mit anerkannten und akkreditierten Supervisoren Kooperationsverträge geschlossen. Sie haben die Möglichkeit, für die Einzel- und Gruppensupervisionen zwischen den Supervisoren zu wählen.

Praktische Tätigkeit

Die praktische Tätigkeit besteht aus zwei Bausteinen:

  • Der erste Baustein (P1-Praktikum) umfasst 1.200 Stunden in einer psychiatrischen Klinik, die innerhalb von zwölf Monaten absolviert werden.
  • Der zweite Baustein (P2-Praktikum) beinhaltet 600 Stunden in einer sozial-rechtlich zugelassenen Einrichtung der psychotherapeutischen oder psychosomatischen Versorgung.

Die praktische Tätigkeit sollte möglichst früh, das heißt am Anfang der Ausbildung, begonnen werden. Die Reihenfolge ist dabei frei wählbar. Wir empfehlen, mit dem P1-Praktikumzu beginnen. Da die Praktikumsplätze stark nachgefragt werden, raten wir zu einer frühzeitigen Bewerbung um einen Praktikumsplatz – idealerweise, sobald Sie sich für die Ausbildung entschieden und den Ausbildungsvertrag abgeschlossen haben. Wir kooperieren mit zahlreichen psychiatrischen Kliniken und sozialrechtlich zugelassenen Einrichtungen im gesamten Bundesgebiet, um den Ausbildungsteilnehmern möglichst ein wohnortnahes Praktikum zu ermöglichen.

Als Besonderheit haben Sie bei uns die Möglichkeit, Ihr P2-Praktikum in der
Psychotherapeutischen Hochschulambulanz der MSH am Campus HafenCity und am Campus Harburger Binnenhafen zu absolvieren.

Selbsterfahrung

Ein wesentlicher Bestandteil in der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten ist die Selbsterfahrung, die als Kombination aus Gruppen- und Einzelselbsterfahrung im Gesamtumfang von mindestens 240 Stunden Lehranalyse absolviert wird.

In diesen Veranstaltungen erhalten Sie die Möglichkeit, sich bewusst mit sich selbst und Ihren bisherigen persönlichen Erfahrungen auseinanderzusetzen. Dadurch lernen Sie, bewusster mit eigenen Reaktionen umzugehen. Im Mittelpunkt steht die Reflexion der eigenen Biografie, die Selbstfürsorge sowie die Bewältigung von schwierigen und herausfordernden therapeutischen Situationen.

Gruppenselbsterfahrungseinheiten absolvieren Sie gleich zu Beginn und verteilt über den gesamten Zeitraum der Ausbildung. Wir legen Wert darauf, dass die Selbsterfahrungsleiter nicht personenidentisch mit den Lehrenden der Theorieausbildung sind.

Freie Spitze

Mit dem Ausbildungsangebot werden 3.270 Stunden der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten abgedeckt.

Die verbleibende Zeit, die sogenannte Freie Spitze von 930 Stunden, können Sie für die Teilnahme an Tagungen, Kongressen, Klinikfortbildungen, Kolloquien und Repetitorien sowie für die anschließende Dokumentation nutzen. Die Veranstaltungsteilnahme und ein Teil der Dokumentation lassen sich auf die 930 Stunden anrechnen.

Promotion – Sie möchten neben der Ausbildung promovieren?

Für die wissenschaftlich und forschungsorientierten Teilnehmer an der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten am HIP HafenCity Institut für Psychotherapie besteht die Möglichkeit der Promotion an der MSH Medical School Hamburg. Die MSH hat zurzeit noch kein eigenes Promotionsrecht, kooperiert aber mit anderen Universitäten. Unsere Professoren der Fakultät Humanwissenschaften betreuen zahlreiche Promotionen und freuen sich auf Ihre Anfrage.    

Ihre Ansprechpartnerinnen